Garagentor selbst einbauen

Teilen:

Garagentor selbst einbauen

Durch ein modernes Garagentor lässt sich eine vorhandene Garage deutlich aufwerten. Neben einem erhöhten Einbruchschutz, verbessert sich zusätzlich der Bedienungskomfort und auch die Optik gewinnt. Mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Werkzeug kann ein Garagentor leicht auch selbst eingebaut werden.

Garagentor reparieren und nachrüsten © bildlove, fotolia.com
Garagentor einbauen © bildlove, fotolia.com

Vorplanung und Einkauf

Das A und O bei der Auswahl des Garagentors sind die richtigen Maße. Die vorhandene Toröffnung muss exakt ausgemessen werden. Gerade ältere oder individuell errichtete Garagen entsprechen nicht den Standardmaßen. In diesem Fall gibt es zwei Optionen: Entweder das Garagentor wird maßangefertigt oder die Toröffnung wird in der Größe auf ein Standardmaß angepasst.

Bei der Auswahl gibt es die Möglichkeit, unter verschiedenen Modellen zu wählen, jedes Garagentor hat seine besonderen Anforderungen:

  • Beim klassischen Schwingtor muss vor der Garage ausreichend Platz vorhanden sein.
  • Für Sektional- und Rolltore muss an der Garagendecke, bzw. über der Toröffnung Platz für die Segmente vorhanden sein.
  • Ist ein elektrischer Antrieb geplant, sollte optimalerweise ein Stromanschluss vorhanden sein, alternativ können elektrische Garagentorantriebe auch mit Akku betrieben werden.
Garagentoröffner einbauen © mokee81, stock.adobe.com
Mit etwas handwerklichem Geschick kann ein Garagentor auch leicht selbst eingebaut werden © mokee81, stock.adobe.com

Anleitung für den Selbsteinbau

Je nach gewähltem Tortyp und baulichen Voraussetzungen unterscheiden sich die Aufgaben für den Einbau eines Garagentors. Details zur Montage sind der beigefügten Montageanleitung zum Garagentor zu entnehmen. Der Einbau eines Garagentors erfolgt beispielhaft für ein Sektionaltor in folgenden Abschnitten:

Material und Werkzeug bereitlegen:

  • Garagentor inklusive Befestigung
  • Garagentorantrieb mit Anschlusskabel
  • Akkuschrauber
  • Leiter
  • Schraubenschlüssel
  • Bohrmaschine und passender Bohrer
  • Abstützmaterial für die Laufschienen
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Schraubendreher
  • Verlängerungskabel oder Kabelrolle
Tipp: Für den Einbau eines Garagentors sind mindestens zwei Personen erforderlich.

Zargenmontage

Die im Lieferumfang des Garagentors vorhandene Zarge wird als erstes montiert. Optimalerweise werden die Einzelteile vormontiert und dann im Ganzen in die Garagenöffnung gestellt und befestigt. Für einen freien Lauf und den störungsfreien Betrieb muss die Zarge senkrecht und waagrecht exakt ausgerichtet werden. Anschließend werden die Befestigungslöcher vorgebohrt und die Zarge wird nochmals feinjustiert und anschließend befestigt.

Laufschienen montieren

Nun werden die Laufschienen erst an der Zarge und anschließend am hinteren Ende befestigt. Vor dem endgültigen Festschrauben wird die richtige Position noch einmal mit der Wasserwaage kontrolliert. Zum Schluss wird am hinteren Ende der Schienen die Verbindungsstange angeschraubt.

Federwelle montieren

Die Federwelle wird zusammengebaut und anschließend an der Verbindungsstange der Laufschiene in den vorgesehenen Halterungen befestigt.

Paneele montieren

Das Sektionaltor besteht aus einzelnen Elementen, den sogenannten Paneelen. Zur Montage werden die Paneele von unten in die Zarge eingesetzt und verschraubt sowie die Zugseile aus Draht entsprechend entlang der Laufschiene bis zur Seiltrommel geführt.

Federn vorspannen

Die Federn werden laut Typenschild mit der entsprechenden Anzahl der Umdrehungen aufgezogen und mit Schrauben an der Federwelle fixiert. Anschließend erfolgt paneelweise die Befestigung an den vertikalen Laufschienen. Nach der Montage empfiehlt es sich, einen ersten Test vorzunehmen und zu prüfen, ob sich das Tor leicht öffnen und schließen lässt. Ist dies nicht der Fall, muss nachjustiert werden.

Ein Schwingtor ist noch unkomplizierter im Einbau: Das Tor wird in der Öffnung korrekt ausgerichtet und provisorisch fixiert. Anschließend werden die Laufschienen an der Garagendecke oder den Wänden befestigt.

Tipp: Sofort nach der Montage muss die Schutzfolie von den Torelementen, dem Rahmen und allen anderen Bauteilen entfernt werden. Verbleibt die Folie am Tor, kann sie durch Temperaturschwankungen später nur noch kaum oder gar nicht mehr lösbar sein.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen und Carports finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Garagentorantrieb selbst einbauen

Ein elektrischer Torantrieb ist bequem und erspart das lästige Aussteigen aus dem Fahrzeug zum Öffnen oder Schließen des Garagentors. Ebenso wie das Tor selbst kann auch der Antrieb in Eigenleistung montiert werden. Dies erfolgt grundsätzlich in folgenden Schritten:

Garagentor via Funk öffnen und schließen © mirsad, stock.adobe.com
Der elektrische Antrieb fürs Tor gehört heute zum Standard © mirsad, stock.adobe.com
  1. Der Garagentorantrieb wird gemäß der Anleitung zusammengebaut. Dazu wird die Laufschiene zusammengebaut und anschließend der Laufschlitten eingeschoben. Wichtig dabei ist es, auf einen guten Lauf ohne Verkantungen zu achten.
  2. Falls nicht vormontiert, wird jetzt die Antriebskette in die Laufschiene eingeführt und gleichzeitig durch den Laufschlitten geleitet. Mit einem Kettenspanner wird die Kette festgezogen und auf die Laufschiene gesteckt.
  3. Im dritten Schritt wird der Motor mit der Laufschiene verbunden und die Befestigungswinkel werden seitlich am Motorgehäuse montiert.
  4. Der Antrieb wird mittig am Garagensturz befestigt, ausgerichtet und fixiert.
  5. Im letzten Schritt wird das Garagentor über eine entsprechende Befestigung mit dem Antrieb verbunden. Nach dem Anschluss an das Stromnetz ist der Antrieb betriebsbereit.
Tipp: In der im Lieferumfang enthaltenen Montage- und Betriebsanleitung sind die genauen Schritte für den Zusammenbau und die Montage des individuellen Modells zu finden.

Was kostet ein neues Tor?

Die Kosten für ein Garagentor hängen von Größe, Hersteller und natürlich dem Garagentortyp ab. Am günstigsten sind einfache Schwingtore, die ab ca. 450 Euro zu haben sind, Sektionaltore kosten ab 800 Euro. Am kostenintensivsten sind Rolltore mit einem Preis ab ca. 1.000 Euro.

Wer sein Garagentor selbst einbaut, spart sich die Kosten für den Einbau durch den Fachbetrieb. Die Einbaukosten liegen zwischen 300 und 500 Euro. Dementsprechend lässt sich mit einem Einbau in Eigenregie Summen im dreistelligen Bereich einsparen.

bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: