Elektromobilität

Teilen:

Emissionsfrei elektrisch mobil – mit selbst erzeugtem Strom

Ein Solarcarport oder eine Solargarage sind die ideale Ergänzungen zu einem Elektrofahrzeug. Mit dem selbst erzeugten Strom kann der Akku des Elektroautos nachgeladen werden. Lässt man die Anschaffungskosten von Fahrzeug und Carport bzw. Garage außer Acht, ist auf dieses Weise jeder gefahrene Kilometer kostenfrei. Das bedeutet Unabhängigkeit von den schwankenden Benzin- und Dieselpreisen an der Tankstelle.

Solarcarport mit Ladestation für Elektroauto © arsdigital, fotolia.com
Solarcarport mit Ladestation für Elektroauto © arsdigital, fotolia.com

Die Vorteile der Elektromobilität

Die Vorteile der Elektromobilität sind vielfältig. Ein Elektroauto

  • ist leise
  • hat eine sehr gute Leistungsumsetzung der Kraft des Motors auf die Straße
  • verursacht keine Emissionen, keinen Feinstaub und keine Abgase
  • ist eine moderne und zukunftsweisende Art der Fortbewegung
  • kann direkt Zuhause an der eigenen Stromtankstalle aufgeladen werden

Elektrofahrzeuge werden von der Bundesregierung stark gefördert. Das Ziel ist, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein sollen. Ob dieses Ziel erreicht wird, ist fraglich. Dennoch entstehen im öffentlichen Straßenraum immer mehr Ladesäulenzum Nachladen des Fahrzeug-Akkus. An Autobahnen werden Raststätten mit Schnellladesäulen ausgestattet. So können selbst lange Fahrtstrecken mit dem Elektroauto zurückgelegt werden. Am besten geeignet ist ein solches Fahrzeug aber natürlich für die kurzen alltäglichen Wege zum Einkaufen, zum Frisör, zur Bücherei oder zu Freunden und Bekannten.

Tipp: Die Bundesregierung und die Fahrzeughersteller gewähren aktuell einen Zuschuss für den Kauf eines Elektrofahrzeugs.

Förderung für private Ladestationen

Fördermittel nutzen © tech-studio, fotolia.com
Fördermittel nutzen © tech-studio, fotolia.com

Die KfW-Bank sowie einige Bundesländer und Kommunen fördern die Installation privater Ladestationen. So So gewährt das Land Nordrhein-Westfalen über das Programm ElektroMobilität NRW Ladesäulen in der eigenen Garage mit bis zu 50 % der Ausgaben, bzw. maximal 1.000 Euro (Stand 12/18), Unternehmen erhalten bis zu 5.000 Euro Förderung. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Ladestrom aus erneuerbaren Energien bezogen wird, zum Beispiel von der Photovoltaikanlage auf Garagen- oder Carport-Dach.Über das Programm 430 „Energieeffizient Sanieren“ kann eine private Ladestation bezuschusst werden. 10 bis 30 % der Kosten für Ladesäule inklusive Wallbox werden erstattet, alternativ können auch zinsvergünstigte Kredite gewährt werden.

Tipp: Günstigste Angebote für Garagen finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Die Parkzeit zum Laden nutzen

Bei einem Elektrofahrzeug bieten sich viele Möglichkeiten, Strom „nachzutanken“. Besonders komfortabel ist es, wenn der Ladevorgang vor der eigenen Haustür stattfindet. Denn dann wird die Zeit, in der das Elektrofahrzeug sowieso zum Parken abgestellt ist, zur Ladezeit. Das heißt: Der Akku ist immer voll, ohne dass dafür ein öffentlicher Ladepunkt als „Tankstelle“ angefahren werden müsste.

Haus und Carport mit Solarmodulen © Arsdigital, fotolia.com
Haus und Carport mit Solarmodulen © Arsdigital, fotolia.com

Für die Platzierung der eigenen Stromtankstelle ist der Solarcarport ideal, ebenso kann diese in der Solargarage installiert werden.. Eine intelligente Steuerung kann den Ladevorgang so steuern, dass der kostenfreie Solarstrom vom Dach direkt in den Akku des Elektrofahrzeugs gespeist wird.

Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice für Solaranlagen und lassen Sie sich kostenfrei und unverbindlich Angebote machen. Sie können bis zu 30 Prozent sparen!

Batteriespeicher als „Kraftstofflager“

Um einen möglichst hohen Anteil des Solarstroms auch dann als Antriebsenergie zu nutzen, wenn das Fahrzeug nicht in Garage oder Carport geparkt wird, ist die Ergänzung der Anlage um einen Batteriespeicher ideal. Der Speicher wird beispielsweise im Keller oder im Technikraum des Hauses platziert und in die elektrische Hausinstallation eingebunden. Scheint die Sonne und besteht in dieser Zeit kein Strombedarf, wird die elektrische Energie in dem Stromspeicher zwischengelagert. Der zwischengespeicherte Strom kann dann zum Nachladen genutzt werden, wenn er gebraucht wird.

Photovoltaik: Strom speichern © 3desc, fotolia.com
Photovoltaik: Strom speichern © 3desc, fotolia.com
Tipp: Die Speichertechnologie hat sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert. Einerseits sind die Stromspeicher dadurch deutlich günstiger geworden, andererseits bieten sie eine lange Lebensdauer. Mehrere Tausend Ladezyklen sind kein Problem mehr. So ist der sichere Betrieb für viele Jahre gewährleistet.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Garage, Carport, Haus und Garten kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: