Garage Kosten

Weitersagen:

Kosten einer Garage – wie der Preis für die Garage entsteht

Die Kosten, die ein Eigenheimbesitzer für eine Garage einkalkulieren muss, ist von vielen Faktoren abhängig. Zunächst gilt: Handelt es sich bei der Garage um ein Standardmodell des jeweiligen Herstellers, ist es günstiger – Sonderwünsche kosten extra. Die wichtigsten Kriterien, die den Preis einer Fertiggarage bestimmen, sind:

  • das Material,
  • die Größe
  • Sonderwünsche wie Fenster, Seitentür etc.
  • Spezielle Wünsche beim Garagentor
  • Schließsysteme
  • Anschlüsse für Strom und Wasser
Kosten © Gina Sanders, fotolia.com
Kosten © Gina Sanders, fotolia.com

Stahl und Holz in der Regel günstiger als Beton

Bei den Materialien beginnen sowohl Stahl- als auch Holzgaragen bei einem Preis von etwa 2.500 Euro. Fertiggaragen aus Beton sind vor diesem Hintergrund deutlich teurer und beginnen bei über 5.000 Euro. Allerdings ist zu beachten, dass die Betonfertiggarage sich durch eine sehr hohe Stabilität auszeichnet. Bei Holzgaragen kommt es immer auch auf die Stärke der eingesetzten Blockbohlen an. Je dicker sie sind, umso teurer wird das Bauwerk. Eine Garage in Holzständerbauweise wird individuell geplant und liegt daher ebenfalls im höheren Preissegment. Wer eine Stahlgarage wünscht, die die Optik einer Betongarage hat, liegt preislich mit dem Betonmodell in etwa gleich.

Tipp: Günstigste Angebote für Garagen finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Bei der Planung die Nutzungsdauer beachten

Garage Anbau © schulzfoto, fotolia.com
Garage: Die Nutzung und Maße genau planen © schulzfoto, fotolia.com

Selbstverständlich ist eine Doppelgarage teurer als eine Einzelgarage. Und auch ein hochwertiges Garagentor, das elektrisch betrieben wird, hat seinen Preis. Bei der Auswahl sollten Bauherren allerdings immer auch die Nutzungsdauer des Bauwerks im Blick behalten. Hohe Qualität behält ihren Wert über einen langen Zeitraum hinweg. Da die Garage in der Regel über Jahrzehnte genutzt werden soll, zahlt sich diese Qualität im Endeffekt aus. Und sollte das Eigenheim irgendwann einmal verkauft werden müssen, ist die Garage ein Pluspunkt beim Wertgutachten.

Anschlüsse vom Fachmann für volle Funktionalität

Die Anschlüsse für Wasser und Strom sollten im besten Fall von Fachhandwerkern ausgeführt werden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass alles einwandfrei funktioniert und hohen Sicherheitsstandards entspricht. Für Elektriker und Installateur sind ein paar hundert Euro im Budget mit einzuplanen.

Elektroinstallation © marco2811, fotolia.com
Elektroinstallation: Am besten vom Fachmann © marco2811, fotolia.com

Vorbereitung des Baugrunds nicht vergessen

Auf keinen Fall sollten Bauherren die vorbereitenden Maßnahmen unterschätzen. Die Vorbereitung des Baugrunds mit Ausschachten, Einbau einer Schotterschicht, dem Gießen des Fundaments und der Gestaltung des Untergrunds – beispielsweise als Beton-Bodenplatte oder gepflasterte Fläche – hat seinen Preis. Hier ist es sinnvoll, sich entsprechende Angebote bei einem Bauunternehmer einzuholen, bevor man in die weitere Garagenplanung übergeht. So ist einem bösen Erwachen bei den Kosten vorgebeugt.

Tipp: Die Vorbereitung des Baugrundes bietet eine sehr gute Gelegenheit für Eigenleistung. Wer selbst ausschachtet oder den Schotter für den tragfähigen Untergrund verteilt, kann bares Geld sparen. Grundvoraussetzung ist allerdings immer, dass alle Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden.

Artikel teilen: