Schwingtor

Teilen:

Das Schwingtor: Die beliebteste und am weitesten verbreitete Form des Garagentores

Schwingtor Garage © Ayamap, fotolia.com
Schwingtor Garage © Ayamap, fotolia.com

Die meisten werden beim Wort Garagentor wohl folgendes Bild vor Augen haben: Ein durchgehender Torflügel aus Stahl, der die gesamte Garagenöffnung ausfüllt, wird beim Öffnen nach oben aufgeschwungen und findet unter der Garagendecke seinen Platz. Diese Assoziation mit Garagentor ist nicht verwunderlich. Denn das Schwingtor ist heute die am weitesten verbreitete Torart, die beim Bau von Garagen installiert wird.

Das Schwingtor bleibt weiterhin sehr beliebt
Das Schwingtor bleibt weiterhin sehr beliebt

Der Aufbau des Schwingtores

Der Aufbau des Schwingtores ist sehr einfach und solide. An dem durchgehenden Torflügel ist an der unteren Kante links und rechts jeweils ein Hebel angebracht, der mit einer Zugfeder verbunden ist. Beim Öffnen führen zwei Führungsschienen die oberen beiden Kanten des Tores nach hinten, sodass der Flügel nach oben unter die Decke geleitet wird. Die Zugfedern sorgen dafür, dass zum Öffnen kein größerer Kraftaufwand notwendig ist. Dieser Mechanismus ist sehr unanfällig für Störungen. Das Schwingtor ist mit einem robusten Rahmen versehen, mit dem es in der Öffnung der Garage eingesetzt werden kann.

Tipp: Das Schwingtor greift beim Öffnen nach vorne aus. Dieser Radius des Tores muss daher frei bleiben. Bei stark ansteigenden Garagenein- und ausfahrten kann es sein, dass dieser Platz nicht vorhanden ist. Die Gegebenheiten des Grundstücks müssen bei der Auswahl des Tores daher beachtet werden.
Achtung: Das Schwingtor benötigt Platz in der Garage
Achtung: Das Schwingtor benötigt Platz in der Garage
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen und Carports finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Sowohl manuelle als auch elektrische Öffnung möglich

Dank der Zugfedern ist das Öffnen des Tores sehr einfach. Aus diesem Grund bietet sich diese Torart für die Öffnung per Hand an. Auf dem Markt sind allerdings ebenso vielfältige Systeme für eine elektrische Öffnung erhältlich.

Garagentor öffnen per Fernbedienung © cunaplus, fotolia.com
Garagentor öffnen per Fernbedienung © cunaplus, fotolia.com

Stahlblech ist Standard – vieles ist möglich

Das Standard-Material für Schwingtore ist Stahlblech, das in den verschiedensten Farben lackiert werden kann. Der Torflügel ist dabei profiliert. In relativ knappen Abständen ziehen sich Rillen über das Tor, die vertikal, horizontal oder auch diagonal angeordnet sein können. Diese Rillen, in denen das Stahlblech in U-Form nach hinten in das Torblatt ragt, bieten einerseits einen ansprechenden optischen Effekt, sind andererseits allerdings auch für die Aussteifung des großen Tores wichtig.

Garagentor aus Stahlblech © GM Photography, fotolia.com
Garagentor aus Stahlblech © GM Photography, fotolia.com

Neben dieser klassischen Optik gibt es Schwingtore heute in verschiedensten Ausführungen. Dabei ist auch Stahlblech als Material nicht zwingend. Eine natürliche Optik bieten beispielsweise Schwingtore aus Holz. Die notwendige Stabilität kann bei ihnen beispielsweise durch einen Rahmen entstehen, der mit Holz beplankt wird.

Tipp: Schwingtore müssen nicht unbedingt geschlossen ausgeführt werden. Es gibt auch Varianten mit Lichtausschnitten. Auf diese Weise kann Tageslicht in die Garage gelangen. So ist für eine natürliche Beleuchtung gesorgt.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: