Carport FAQ

Teilen:

FAQ Carport: Häufige Fragen rund um den Carport

Ein Carport will gut geplant und überlegt sein. Einige der am häufigsten gestellten Fragen und die passenden Antworten helfen dabei, die wichtigsten Punkte zu beachten.

FAQ © asiln, fotolia.com
FAQ © asiln, fotolia.com
  1. Benötige ich eine Baugenehmigung?
  2. Ist ein Bausatz oder ein frei geplanter Carport sinnvoll?
  3. Wie finde ich den richtigen Partner für den Bau meines Carports?
  4. Wie muss der Untergrund vorbereitet werden?
  5. Welche Fundamentarten gibt es?
  6. Welche Materialien bieten sich für einen Carport an?
  7. Welche Dachform sollte ich wählen?
  8. Sollte ich einen zusätzlichen Abstellraum einplanen?
  9. Welche Vorteile bietet eine Beleuchtung?
  10. Was ist beim Strom- und Wasseranschluss zu beachten?
  11. Wie reinige ich den Carport?
  12. Welcher Wartungsaufwand entsteht durch den Carport?
  13. Welche Schäden können an dem Carport auftreten?
  14. Welche Vorteile bietet ein Solarcarport?
  15. Welche Vorteile bietet eine Dachbegrünung?

1. Benötige ich eine Baugenehmigung?

Baugenehmigung © Marco2811, fotolia.com
Baugenehmigung © Marco2811, fotolia.com

Ob eine Baugenehmigung benötigt wird oder nicht, variiert von Bundesland zu Bundesland und teilweise sogar von Kommune und Kommune. Es ist daher unerlässlich, vor dem Bauprojekt mit dem jeweils zuständigen Bauordnungsamt Kontakt aufzunehmen.

2. Ist ein Bausatz oder ein frei geplanter Carport sinnvoll?

Die Entscheidung für einen Bausatz oder einen frei geplanten Carport hängt von dem Grundstück ab, auf dem dieser errichtet werden soll. Es gibt im Handel eine Vielzahl an guten Carport-Modellen als Bausatz in unterschiedlichen Größen und Formen, die im Vergleich zu einem vollkommen frei geplanten Carport in der Regel eine günstige Alternative bieten. Sie alle haben allerdings einen rechteckigen Grundriss gemeinsam. Soll eine Fläche mit einem anderen Grundriss überdacht werden, führt kein Weg an einem frei geplanten Carport vorbei. Auch wenn sehr individuelle Gestaltungsmerkmale ausgeführt werden sollen, ist ein frei geplanter Carport wahrscheinlich die bessere Wahl.

Tipp: Günstigste Angebote für Garagen finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

3. Wie finde ich den richtigen Partner für den Bau meines Carports?

Carport Aufbau © Ingo Bartussek, fotolia.com
Carport Aufbau © Ingo Bartussek, fotolia.com

Garten- und Landschaftsbauer oder Zimmerei-Betriebe können Carports fachgerecht planen und errichten beziehungsweise entsprechende Bausätze installieren. Bauherren sollten sich von mehreren Fachbetrieben Angebote einholen und dann Preis und Leistung miteinander vergleichen.

4. Wie muss der Untergrund vorbereitet werden?

Ein Carport bietet im Vergleich zu den meisten Garagen eine größere Bandbreite bei der Gestaltung des Untergrunds. Möglich sind gegossene Bodenplatten, verbreiteter jedoch Pflasterbeläge oder sogar begrünte Flächen mit Rasengittersteinen. Grundsätzlich gilt: Der Untergrund muss so tragfähig sein, dass er die Last des geparkten Fahrzeugs tragen kann. Dazu ist ein entsprechender Unterbau mit einer ausreichend dicken Schotterschicht notwendig. Die tragenden Pfosten des Carports müssen per Fundament im Boden verankert sein.

5. Welche Fundamentarten gibt es?

Fundament erstellen © topshots, fotolia.com
Fundament erstellen © topshots, fotolia.com

Beim Fundament bietet ein Carport einen recht großen Variantenreichtum. Die einfachste Form bei sehr tragfähigem Untergrund sind einfache Schraub- und Schlaghülsen, die im Untergrund verankert werde und dann die Pfosten des Carports aufnehmen. Diese Art des „Fundaments“ funktioniert allerdings nur bei Holzkonstruktionen. Gängiger sind aus Beton gegossene Fundamente. Hier reicht die Bandbreite vom Punktfundament, bei dem jeder Pfosten sein eigenes kleines Fundament erhält, über Streifenfundamente mit zwei Fundamentstreifen an den Carport-Seiten bis hin zum Ringfundament, bei dem die Fundamentstreifen im vorderen und hinteren Bereich des Carports verbunden sind. Eine komplette, gegossene Bodenplatte wäre ebenfalls möglich, ist allerdings eher unüblich.

6. Welche Materialien bieten sich für einen Carport an?

Aluminium-Holz-Carport © schulzfoto, fotolia.com
Aluminium-Holz-Carport © schulzfoto, fotolia.com

Die gängigen Materialien für Carports sind Holz, Aluminium und Stahl. Holz- und Aluminiumcarports gibt es im Fachhandel als Bausatz, bei Stahl handelt es sich in aller Regel um individuelle Anfertigungen. Bei den Bedachungsmaterialien reicht die Bandbreite von Bitumenbahnen über Dachziegel und -steine bis hin zu transparenten Bedachungen wie Glas oder Stegplatten.

7. Welche Dachform sollte ich wählen?

Carport aus Holz mit Pultdach © Ewald Fröch, fotolia.com
Carport aus Holz mit Pultdach © Ewald Fröch, fotolia.com

Die klassischen Dachformen des Carports sind das Flachdach und das zu einer Seite geneigte Pultdach. Designcarports weisen häufig auch ein Bogendach auf. Grundsätzlich lassen sich Carports allerdings auch mit jeder Form des Steildaches, beispielsweise Satteldach, Walmdach oder Krüppelwalmdach, ausstatten. Auf diese Weise ist es leicht, die architektonischen Details des Eigenheims zu zitieren und so ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen. Bei Steildachvarianten lässt sich der Dachraum zudem auch als Lagerraum für leichte Güter nutzen.

8. Sollte ich einen zusätzlichen Abstellraum einplanen?

Carport aus Holz © Thomas Aumann, fotolia.com
Carport aus Holz mit Abstellraum © Thomas Aumann, fotolia.com

Die Frage nach einem zusätzlichen Abstellraum hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist die Frage, ob es entsprechende Dinge gibt, die sicher in einem abschließbaren Raum untergebracht werden sollen, was bei einem offenen Carport sonst nicht möglich wäre. Beispiele dafür sind Fahrräder, Rasenmäher oder Winter- beziehungsweise Sommerreifen. Zum anderen stellt sich die Frage, ob ausreichend Platz für einen zusätzlichen Abstellraum vorhanden ist, sodass das Fahrzeug neben dem Abstellraum noch ausreichend Platz zum Parken hat.

9. Welche Vorteile bietet eine Beleuchtung?

Carport Beleuchtung installieren © Leonardo Franko, fotolia.com
Carport Beleuchtung installieren © Leonardo Franko, fotolia.com

Die Beleuchtung des Carports hat wichtige Funktionen in punkto Komfort und Sicherheit. Einerseits macht die Beleuchtung das Ein- und Aussteigen aus dem Auto angenehmer. Auf der anderen Seite schreckt das Licht auch dunkle Gesellen wie Autodiebe und Vandalen ab. Dazu sollte die Beleuchtung mit einem Bewegungsmelder versehen werden, der das Licht anschaltet, sobald sich jemand dem Carport nähert.

10. Was ist beim Strom- und Wasseranschluss zu beachten?

Wasseranschluss © WoGi, fotolia.com
Wasseranschluss © WoGi, fotolia.com

Strom- und Wasseranschlüsse müssen fachgerecht ausgeführt und richtig in die Hausinstallation eingebunden sein. Ein Wasseranschluss verlangt dabei auch nach einem entsprechenden Abfluss, der bei der Vorbereitung des Untergrundes vorgesehen werden sollte. Im Winter muss das Einfrieren der Wasserleitung verhindert werden, indem sie im Haus abgesperrt wird und der Wasserhahn unter dem Carport über den Winter hinweg geöffnet bleibt. Bei einem Carport kommt hinzu, dass er frei zugänglich ist. Damit sich niemand unerlaubt an Strom oder Wasser bedient, sollten die Anschlüsse so weit wie möglich hinten im Carport liegen. Für Steckdosen gibt es im Fachhandel zudem Modelle mit abschließbarem Deckel.

11. Wie reinige ich den Carport?

Bei Holzkonstruktionen werden die tragenden Pfosten und die weiteren Bauteile der Konstruktion regelmäßig im trockenen Zustand abgebürstet. Konstruktionen aus Aluminium und Stahl lassen sich mit Wasser, einem sanften Reinigungsmittel und einem Tuch oder Schwamm abwaschen. Die Bedachung sollte regelmäßig von Schmutz und – vorwiegend bei nördlich ausgerichteten Konstruktionen – Moos befreit werden. Wichtig ist ein Blick auf die Dachentwässerung: Sie muss immer so frei sein, dass Regenwasser unproblematisch abfließen kann.

12. Welcher Wartungsaufwand entsteht durch den Carport?

Carport streichen © Marco2811, fotolia.com
Carport streichen © Marco2811, fotolia.com

Die Wartung bei Aluminium- und Stahlkonstruktionen ist sehr gering. Hier sollten kleinere Kratzer schnellstmöglich überstrichen werden. Im Abstand einiger Jahre ist eine neue Lackierung notwendig. Holzkonstruktionen verursachen einen höheren Wartungsaufwand und bedürfen regelmäßiger Holzschutzmaßnahmen durch Lasuren oder Anstriche. Beim Dach ist die Abdichtung entscheidend: Sie sollte mindestens einmal pro Jahr einer Sichtprüfung unterzogen werden, damit die darunterliegende Konstruktion dauerhaft vor eindringendem Wasser geschützt ist.

13. Welche Schäden können an dem Carport auftreten?

Schäden können bei der tragenden Konstruktion durch Risse oder Kratzer im Anstrich entstehen. Bei Aluminium- und Stahlkonstruktion sind das eher ästhetische Probleme: Aluminium korrodiert nicht, Stahl nur sehr langsam. Bei Holz können schon kleine Risse im Anstrich dazu führen, dass Feuchtigkeit in das natürliche Material eindringt und schwerwiegende Schäden hervorruft. Auch die Abdichtung bietet das Potenzial für Schäden: Bei Bitumen- und Folienabdichtungen können durch das Arbeiten nach längerer Zeit Risse auftreten, sodass die abdichtende Wirkung nicht mehr gegeben ist. Bei Steildachkonstruktionen mit Ziegelabdeckung bestehen dieselben Risiken wie bei einem Hausdach, beispielsweise durch Sturmschäden.

14. Welche Vorteile bietet ein Solarcarport?

Solarcarport © Arsdigital, fotolia.com
Solarcarport © Arsdigital, fotolia.com

Ein Solarcarport ist eine gute Möglichkeit, die neue Dachfläche zu nutzen. Eine Solaranlage, die auf dem Carportdach installiert ist, liefert kostenfrei Solarstrom. Dieser kann dann im Haus selbst verbraucht, für ein Elektrofahrzeug genutzt oder gegen Vergütung in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Für einen Solarcarport ist die richtige Ausrichtung entscheidend. Die Investition ist aufgrund der Solaranlage entsprechend höher als bei normalen Carport-Modellen.

15. Welche Vorteile bietet eine Dachbegrünung?

Dachbegrünung © Martina Berg, fotolia.com

Die Dachbegrünung ist eine Nutzungsvariante des Daches, die zahlreiche Vorteile mit sich bringt: Die Pflanzen auf dem Dach bieten Lebensraum für nützliche Insekten. Regenwasser wird eine Weile zurückgehalten, was einerseits die Kanalisation entlastet und andererseits das Mikroklima rund ums Carport verbessert. Die Pflanzen auf dem Dach binden zudem Staub. Für einen Carport bietet sich die so genannte extensive Begrünung an, die aus Moosen, Gräsern und anderen kleinen Pflanzen besteht. Ihnen reicht dabei in der Regel das Niederschlagswasser aus, sodass kein Gießen der Pflanzen notwendig ist.

bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie News, Trends und Tipps zu Garage, Carport, Haus und Garten kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: