Garage Bodenbeschichtung

Teilen:

Bodenbeschichtung für Garagen

Der Boden einer Garage besteht in der Regel aus Beton und kann für zusätzliche Widerstandsfähigkeit mit einem Belag versehen werden. Neben einem Fliesenbelag kommt auch eine Bodenbeschichtung in Frage. Sie sorgt dafür, dass der Garagenboden belastbar und wasserdicht wird.

Garage mit Lagersystem © vipmann4, fotolia.com
Garagenboden: Beschichtung Ja oder Nein © vipmann4, fotolia.com

Eine Frage des Untergrundes

Vor der Auswahl der Beschichtung sollte – insbesondere bei einer Garagensanierung – der Untergrund geprüft werden. Dadurch wird gesichert, dass das Material auch für die gewählte Beschichtung geeignet ist, der Untergrund richtig vorbereitet wird und eine dauerhafte Beschichtung erreicht wird. Für Garagen wird in der Regel Beton oder Zementestrich gewählt, beide Materialien halten den mittleren Belastungen in der Garage dauerhaft stand. Ebenfalls wichtig für eine mängelfreie Ausführung ist der allgemeine Zustand des Bodens:

  • Die Anstrichflächen müssen tragfähig, sauber und frei von losen Teilen sein.
  • Der Untergrund darf keine Zusätze enthalten, die mit der Beschichtung reagieren und die Haftung beeinträchtigen.
  • Beton- und Zementestriche müssen vor der Beschichtung mindestens 4, besser 6 Wochen abbinden.
Tipp: Zeigt der Boden Mängel, dann ist vor dem Anstrich eine fachgerechte Sanierung erforderlich, auf jeden Fall muss eine passende Grundierung als Haftgrund aufgetragen werden.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen und Carports finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Mängel am Untergrund beseitigen

Risse im Beton bei einer Fertiggarage
Risse im Beton bei einer Fertiggarage

Typische Mängel am Untergrund können vor der Beschichtung folgendermaßen behoben werden:

  • Mangelnde Oberflächenfestigkeit kann durch den Auftrag einer Imprägnierung behoben werden, lose oder nicht tragfähige Schichten lassen sich manuelle abtragen.
  • Eine Sinterschicht, die sich durch glänzende Oberflächen und Abplatzungen zeigt, kann maschinell entfernt werden, geeignet sind Sandstrahlen, Fräsen oder Schleifen.
  • Ist der Boden stark saugfähig, empfiehlt sich eine Grundierung, alternativ wirkt auch eine Verdünnung des Beschichtungsmaterials.
  • Kreidende Untergründe können durch gründliche Reinigung entfernt werden.
  • Risse im Untergrund lassen sich abspachteln, bei großflächiger Rissebildung kann eine vollflächige Spachtelung sinnvoll sein.
  • Hohlstellen im Beton werden freigelegt und mit geeignetem Material ausgebessert.
  • Zu hohe Feuchtigkeit im Untergrund kann durch maschinelle Trocknung beseitigt werden, frische Betonböden sollten über einen längeren Zeitraum abtrocknen.
Tipp: Altanstriche müssen geprüft werden, je nach Zustand kann eine Entfernung vor einer Neubeschichtung erforderlich sein.

Epoxidharzbeschichtung für Garagenböden

Für Garagenböden werden häufig Epoxidharzbeschichtungen gewählt. Das Material besteht aus Kunstharz, das vor der Anwendung mit einem Härter gemischt wird. Die 2-Komponenten-Beschichtung wird zum Beispiel mit einem Kurzhaarroller vollflächig und satt in zwei Schichten mit jeweils 1 bis 2 mm Dicke auf den grundierten Boden aufgetragen. Die vollständige Aushärtungszeit beträgt bis zu 12 Tage, Angaben dazu sind in den Herstellerhinweisen zu finden. Das Beschichtungsmaterial kann mit Füll- und Farbstoffen gemischt werden, so ist für den Boden eine individuelle Gestaltung möglich.

Beschichtung sorgt für Haltbarkeit
Beschichtung sorgt für Haltbarkeit. Farbliche Akzente sind möglich
Tipp: Epoxidharz kann nur bei Temperaturen ab 10 Grad verarbeitet werden!

Kosten für die Bodenbeschichtung

Wie hoch die Kosten für eine Bodenbeschichtung sind, hängt von der Fläche, dem Untergrund wie auch dem verwendeten Produkt ab. Epoxidharz und andere Kunstharzbeschichtungen in der Regel in zwei Schichten mit Schichtdicken zwischen 0,3 und 0,7 mm aufgetragen, der Verbrauch liegt bei 0,25 bis 0,35 kg/ m² Fläche. Dies ist bei der Kalkulation zu berücksichtigen. Als Kostenbeispiel fallen für eine Garagenbeschichtung auf unbearbeitetem Estrichboden mit einer Fläche von 20 m² ca. 1.200 Euro inklusive Herstellung an.

Tipp: Wer sich entscheidet, die Beschichtung selbst durchzuführen, spart die Personalkosten, sollte allerdings gut vorbereitet sein und entsprechende Erfahrung mitbringen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Garagen und Carports vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen.

Bodenbeschichtung pro und contra

Pro und Contra gut abwägen
Pro und Contra gut abwägen

Reine Betonböden in Garagen sind kostengünstig, werden allerdings im Laufe der Nutzungszeit durch die dauerhafte Belastung brüchig oder sanden. Für eine lange Lebensdauer des Garagenbodens ist eine Beschichtung deshalb zu empfehlen und bringt verschiedene Vorteile mit sich: Durch die hohe Widerstandskraft gegen Abrieb und Verschleiß, die Beständigkeit gegen Öle und Chemikalien und die einfachen Reinigungsmöglichkeiten wird die Nutzungsdauer des Garagenbodens und damit auch der Garage verlängert.

Tipp: Epoxidharzbeschichtungen sind in verschiedenen Farben und Designs erhältlich und macht die Garage optisch ansehnlich.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: