Garagenzufahrt: Rechtsfragen beachten

Teilen:

Rechtliches zur Garagenzufahrt

In den Garagenverordnungen der Bundesländer bzw. in den Garagenverordnungen sind für die Garagenzufahrt verschiedene Vorgaben getroffen. Diese gelten für Garagen, Carports und Einstellplätze gleichermaßen.

Rechtliche Fragen beachten © vege, fotolia.com

Vorschriften zur Zufahrt

Die Vorschriften für die Garagenzufahrt betreffen vorwiegend die Sicherheit des öffentlichen Verkehrs. In der Muster-Garagenverordnung §2 (1) ist festgelegt, dass Zu- und Abfahrten zwischen Garagen und dem öffentlichen Verkehrsraum mindestens 3 m lang sein müssen. Ist die Sicht auf die öffentliche Verkehrsfläche uneingeschränkt möglich, können Ausnahmen von dieser Vorschrift gestattet werden.

Im § 2 (2) ist geregelt, dass vor Garagen ein Stauraum gefordert werden kann, wenn die freie Zufahrt durch Schranken oder Tore zeitweise behindert ist. Auch hier ist die Sicherheit des öffentlichen Verkehrs das entscheidende Kriterium.

bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen und Carports finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Baugenehmigung nötig?

In der Regel gehören Garagenzufahrten nach Landesbauordnung zu den verfahrensfreien Bauvorhaben und benötigen keine Baugenehmigung. Allerdings kann es kommunal oder aufgrund eines amtlichen Bebauungsplans Sonderregelungen geben. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich deshalb, vor Beginn der Bauarbeiten für die Garagenzufahrt bei der zuständigen Behörde nachzufragen.

Baugenehmigung © Marco2811, fotolia.com
Baugenehmigung nötig? © Marco2811, fotolia.com
Tipp: Werden Garagenzufahrten im Großen so gestaltet, dass die Fläche komplett versiegelt wird (zum Beispiel Betonzufahrt), kann das zu Mehrkosten fürs Abwasser führen. Deshalb sollten offene Beläge wie Pflastersteine, Rasengittersteine oder haufwerksporiger Beton bevorzugt werden.
Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsvergleich und finden Sie preiswerte Pflasterer in Ihrer Region

Antrag auf Grundstückszufahrt

Ist ein Baugrundstück bereits mit einer Zufahrt erschlossen, gibt es in der Regel keine Probleme. Anders liegt der Fall, wenn zwischen Grundstück und Fahrbahn bereits öffentliche Geh- und Radwege verlaufen und die vorhandenen Bordsteine die Zufahrt deutlich erschweren. Ein bereits bestehender Bordstein darf nicht ohne weiteres abgesenkt werden.

Die Einfahrt sollte leicht zu befahren sein
am besten vorab klären: Die Einfahrt sollte leicht zu befahren sein

Bauherrn müssen einen Antrag bei der Baubehörde stellen und die Absenkung genehmigen lassen. Der schriftliche Antrag wird von der zuständigen Behörde, in der Regel der Straßenbauabteilung geprüft, meist übernimmt die Kommune die Auftragserteilung an eine Straßenbaufirma. Die Kosten trägt allerdings der Antragsteller, also der Bauherr.

Tipp: Dieses Vorgehen ist nur dann nötig, wenn eine Garage oder ein Carport genehmigungsfrei errichtet wird. Wird ohnehin ein Bauantrag mit Darstellung der Zufahrtsituation eingereicht, ist kein gesonderter Antrag erforderlich.
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: