Welches Material sollte ich für meine Fertiggarage wählen?

Weitersagen:

Wer bei einer Garage sofort an ein Bauwerk aus Beton denkt, denkt zu kurz. Fertiggaragen sind heute aus verschiedenen Materialien erhältlich. Neben der Beton-Fertiggarage gibt es Modelle aus Stahlblech und auch aus Holz. Alle sind in ihrer Bauweise sehr einfach und schnell installiert. Am schnellsten geht dies bei der Fertiggarage aus Beton: Sie wird in der Regel komplett auf einem Schwerlasttransporter angeliefert und dann mithilfe eines Krans auf dem vorbereiteten Fundament platziert. Das Fundament muss aufgrund des recht hohen Gewichts entsprechend tragfähig sein. Es bieten sich gegossene Gründungsplatten ebenso an wie Ring oder Streifenfundamente.

Fertiggarage aus Beton © eyecat, fotolia.com
Fertiggarage aus Beton © eyecat, fotolia.com
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Fertiggaragen aus Holz oder aus Stahlblech werden in der Regel in Modulen angeliefert, die dann auf der Baustelle montiert werden. Dies hat den Vorteil, dass sich diese Fertiggaragen-Typen auch für Wohngebiete eignen, die nicht für einen Schwertransport zugänglich sind. Außerdem werden die Kosten für einen Kran vermieden. Dagegen steht dann allerdings die längere Zeit für die Errichtung. Vor allem Garagen aus Stahlblech haben sich als kostengünstige Alternative zu Betongaragen etabliert. Für diejenigen, denen das Aussehen einer Stahlgarage nicht behagt, gibt es auch Modelle, die verputzt werden. So ist am Ende der Unterschied zu einer Betongarage kaum erkennbar.

Bei einer Garage aus Holz ist zu beachten, dass Holz als natürliches Material im Nachhinein den höchsten Pflegeaufwand verursacht. Schutzanstriche müssen beispielsweise regelmäßig erneuert werden. Dafür zahlt sich im Gegensatz zu Stahl oder auch zu Beton die natürliche Beschaffenheit des Materials im Innenraum aus: Denn Holz kann Feuchtigkeit auf- und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgeben. Das bedeutet, die Feuchtigkeit des Regens oder Kondenswasser können besser abtrocknen, was Korrosionsschäden vorbeugt. Die Wände einer Holzgarage schwitzen nicht.

Auch bei Fertiggaragen haben Bauherren somit eine große Auswahl bezüglich des Materials. Durch eine kompetente Beratung bei einem Fachhändler lässt sich leicht abwägen, welche Variante im Einzelfall die beste ist.

Artikel teilen: