Großraumgarage

Teilen:

Die Großraumgarage: Viel Platz für Auto, Caravan oder Hobby

Ganz gleich, ob Sie mehrere Autos, das Auto und Gartengeräte sowie Fahrräder und Co. oder einen Caravan in Ihrer Garage unterbringen möchten – in all diesen Fällen reicht eine Standardgarage in Normgröße nicht aus. In diesem Artikel finden Sie Informationen dazu, was genau eine Großraumgarage ist. Welche Einsatzmöglichkeiten es gibt. Welche unterschiedlichen Optionen Sie bezüglich Material und Ausstattung aber auch der Form haben. Und schließlich: Welche Fallstricke es zu beachten gilt.

Haus mit großer Garage © photographee.eu, fotolia.com
Haus mit großer Garage © photographee.eu, fotolia.com

Großraumgarage: Was, warum und wofür?

Im Prinzip ist eine Großraumgarage, wie der Name ja sagt, eine besonders große Garage. Allerdings kann sich dies wahlweise nur auf die Höhe, nur auf die Breite oder nur auf die Länge aber auch auf die Gesamtgröße beziehen. Denn: Großraumgaragen sind in vielen unterschiedlichen Abmessungen erhältlich.

Großraumgaragen eignen sich für ganz unterschiedliche Einsatzgebiete:

  • Garage für mehrere PKW: Der Vorteil gegenüber mehreren Einzelgaragen ist, dass eine Großraumgarage in der Regel günstiger ist. Als Nachteil kann angesehen werden, dass eine XXL-Garage nur ein Tor hat und nicht zwei, wie dies bei Einzelgaragen der Fall ist.
  • Extra-Stauraum: In einer Großraumgarage können zusätzlich zu dem PKW auch noch Gartengeräte, Fahrräder, Gartenspielzeug der Kinder, der Pool für den Sommer und vieles mehr untergebracht werden.
  • Wohnmobil- oder Caravan-Garage: Wer einen Caravan oder ein Wohnmobil besitzt, benötigt für die Zeiten zwischen den Urlauben einen sicheren Ort, um das Gefährt unterzustellen. Hierfür wird aufgrund der Abmessungen von Caravanen oder Wohnmobilen eine XXL-Garage benötigt. In der Regel spricht man dann von einer Wohnmobilgarage.
  • Hobby-Raum: Für alle, die einen Raum zum Basten, Autos reparieren oder Töpfern suchen – kurz einen Raum für ein Hobby, dass sich im Haus nicht gut ausüben lässt, ist eine XXL-Garage ebenfalls gut geeignet. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Garage gut belüftet, isoliert und mit Fenstern ausgestattet ist.
Garage mit seitlichem Carport © schulzfoto, fotolia.com
Garage mit seitlichem Carport © schulzfoto, fotolia.com
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Angebote für Garagen und Carports finden, vergleichen und bis zu 30 % sparen.

Planung: Größen, Materialien, Extras

Vor dem Kauf einer Großraumgarage sollten Sie sich darüber Gedanken machen, welche Anforderungen Sie an Größe, Materialien und Ausstattungsmerkmale stellen.

Fertiggarage oder frei geplant

Wie bei allen anderen Garagentypen auch, besteht auch bei Großraumgaragen die Wahl zwischen einer frei geplanten, gemauerten Garage und einer Fertiggarage. Beide Garagenarten haben ihre Vor- aber auch ihre Nachteile.

Frei geplante Garage

Vorteile:

  • Größe lässt sich zentimetergenau planen
  • Architektur der Garage lässt sich optimal auf die Optik des Hauses abstimmen
  • Da die Garage Stein auf Stein gemauert wird, gibt es keine gesteigerten Voraussetzungen an die Zufahrtsmöglichkeiten.
  • Extras, wie Fenster aber auch Dämmung, lassen sich komplett frei planen.

Nachteile:

  • Höherer Preis
  • Längere Bauzeiten

Fertiggarage

Vorteile:

  • Keine Bauzeit: Aufstellung erfolgt an einem Tag
  • Geringere Kosten

Nachteile:

  • Zufahrtsmöglichkeiten für Transportkran muss vorhanden sein
  • Beim Abladen können Setzrisse entstehen
Berechnen Sie den Raum für die Grage lieber großzügig
Berechnen Sie den Raum für die Grage lieber großzügig

Materialien

Welches Material für die Fertiggarage sollte gewählt werden?
Welches Material für die Fertiggarage sollte gewählt werden?

Wie bei Garagen im Standardmaß sind auch XXL-Garagen in unterschiedlichen Materialvarianten erhältlich. Zu den gängigsten Varianten gehören die gemauerten Garagen sowie die Beton- und die Stahlgaragen. Beide Materialien haben spezifische Vor- und Nachteile. Neben Kostenunterschieden geht es hier insbesondere darum, wie die Großraumgarage genutzt werden soll.

Spezifische Merkmale von gemauerten Garagen:

  • Flexibel Planbar
  • Viele Extras (Fenster, Dämmung, Solardach etc.) möglich
  • Dämmung möglich
  • Lange Haltbarkeit (Wertbeständigkeit)
  • Dach nutzbar (Terrasse, Gründach)
  • Hohe Kosten (hohes Preissegment)
  • Zeitaufwand für Bau

Betongaragen (Fertiggarage):

  • Viele unterschiedliche Versionen erhältlich aber nicht komplett frei planbar
  • Extras möglich (aber weniger als bei gemauerter Garage)
  • Dämmung möglich
  • Aufstellung an einem Tag
  • Dach nutzbar (Terrasse, Gründach)
  • Mittlere Haltbarkeit
  • Hohe Anforderungen an Zufahrtsweg
  • Kosten (Mittleres Preissegment)

Stahlgaragen (Bausatz):

  • Lange Haltbarkeit
  • Kosten: Niedriges Preissegment
  • Aufbau an einem Tag
  • Dach nicht nutzbar
  • Dämmung nicht möglich

Größe

Großraumgaragen sind in vielen unterschiedlichen Maßen erhältlich.

  • Breite: von 2,98 bis 4,00 m
  • Länge: 5,95 bis 9 m
  • Höhe: 2,48 bis 3,90 m

Bei gemauerten XXL-Garagen sind auch noch größere Modelle umsetzbar. Die Grenze ist, wie stets bei Bauvorhaben, das Baurecht. Hierzu später mehr.

Wie große Ihre Großraumgarage tatsächlich sein soll, hängt von der geplanten Nutzung ab. Einerseits sollte sie natürlich nicht zu klein sein. Denn sonst können Sie die Garage nicht angemessen nutzen. Möchten Sie mehrere Autos darin unterbringen, so ist auch zu bedenken, dass sich die Türen und der Kofferraum in der Garage öffnen lassen sollten. Andererseits sollte die XXL-Garage auch nicht zu große geplant werden. Dies erhöht nur unnötig die Kosten, beansprucht zu viel Fläche auf dem Grundstück und gibt ggf. Probleme mit dem Baurecht (s.u.).

Ihr Auto bestimmt die Mindestgröße der Garage
Ihr Auto bestimmt die Mindestgröße der Garage: Besser ein wenig größer planen

Extras

Je nachdem, wie Sie die Großraumgarage nutzen möchten, sollten Sie die Extras einplanen. Wichtig ist hier, dass es meist deutlich günstiger ist, diese Extras von Anfang an einzuplanen, statt diese nachzurüsten. Manche Extras lassen sich sogar gar nicht oder nur sehr schwer nachträglich einbauen. Zu den wichtigsten Extras bei einer Großraumgarage zählen:

  • Unterkellerung: Ein Keller bietet zusätzlichen Stauraum und trägt zur Dämmung bei.
  • Fenster: Auf diese Weise kommen Tageslicht und Luft in die Garage. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn diese als Hobbyraum genutzt werden soll.
  • Tür: Diese kann als Zugang vom Garten her genutzt werden.
  • Dämmung: Diese sorgt dafür, dass die Temperaturschwankungen in der Garage nicht zu große werden. Das ist gut für Autos aber vor allem, wenn Sie die Garage als Hobbyraum nutzen.
  • Stromanschluss: So ist es problemlos möglich, eine Lampe zu montieren, Anschlüsse zu schaffen oder ein elektronisches Tor einzubauen.
  • Elektrotor: Gerade große Tore lassen sich nur schwer bedienen. Ein Elektrotor stellt eine große Erleichterung dar.
  • Aufgesetztes Satteldach: Im Dachboden ist zusätzlicher Stauraum. Kinder werden es lieben, hier ein Spieleparadies einzurichten.
Garage mit Zugangstür und Fenster © Sveta, fotolia.com
Garage mit Zugangstür und Fenster © Sveta, fotolia.com

Fallstricke vermeiden: Worauf es noch zu achten gilt

Neben einer guten Recherche sowie der bedarfsgerechten Planung stellt insbesondere das Baurecht einen Fallstrick dar: In vielen Bundesländern und Gemeinden ist der Bau einer Garage nicht ohne Baugenehmigung erlaubt. Bereits in der Planungsphase sollten Sie daher bei der entsprechenden Behörde in ihrer Stadt oder Gemeinde erfragen, ob für Ihr konkretes Bauvorhaben eine Baugenehmigung erforderlich ist. Sollte dies so sein, so sind in der Regel die folgenden Unterlagen erforderlich:

  • Antragsformular
  • Lageplan, Freiflächenplan (erhältlich: Katasteramt)
  • Bauzeichnungen (Maßstab 1:100) sowie Baubeschreibung (erhältlich: Statiker, Architekt, Anbieter von Fertiggaragen)
  • Unterschrift des Bauvorlageberechtigten und Abgabe beim zuständigen Amt
Muss der Garagenbau genehmigt werden? Informieren Sie sich!
Muss der Garagenbau genehmigt werden? Informieren Sie sich!

Ebenfalls bedenken sollten Bauherren, dass neben einer Garage weitere Kosten anfallen. Diese betreffen insbesondere folgende Bereiche:

  • Bauantrag
  • Bei frei geplanter Garage: Architektenhonorar
  • Kosten für Fundament
  • Kosten für Garagenzufahrt

Schließlich sollten Bauherren prüfen, ob sie für ihre Großraumgarage Fördermittel beantragen können. Dies kann unter Umständen der Fall sein, wenn

  • Es sich um eine behindertengerechte Garage handelt
  • Es sich um eine Solargarage handelt.

Auf einen Blick

Als Großraumgarage wird jede Garage bezeichnet, die in der Höhe, Breite oder Länge (oder allen Dimensionen) größer ist, als eine Standardgarage. Bauherren haben die Wahl zwischen einer Fertiggarage oder einer frei geplanten Garage. Auch bei Material, Größe und Ausstattungsmerkmalen gibt es unterschiedliche Varianten. Welche Option für Sie die richtig ist, hängt insbesondere von folgenden Aspekten ab:

  • Wie soll die Garage genutzt werden?
  • Wie viel Platz ist auf dem Grundstück vorhanden?
  • Wie groß ist das Budget?
  • Wie sehen zu Zufahrtswege aus?
bis zu 30% sparen

Angebote für Garagen
von regionalen Händlern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: